eulich war ich mit Mama und Papa auf einem Kinder-Flohmarkt. Den ganzen Tag – das war toll! Da habe ich einen Winnie Pooh entdeckt, den ich unbedingt haben wollte. Und Papa hat gleich noch ein kleines Auto dazu gekauft – wieso bloß? Na ja, jedenfalls hat er mir dann erzählt, dass das kleine Auto ziemlich alt sei und viel erlebt hätte. Was denn? Nun, erstens sei es viel älter als Papa – was ich mir gar nicht vorstellen kann. Zweitens glaubt Papa, dass es in vielen Kinderhänden viele Kilometer durch Kinderzimmer, Hausflure und Spielplätze herum gefahren sei. An vielen Stellen ist der Lack ab, das Taxischild auf seinem Dach fehlt auch schon – es hat also reichlich Spuren der Zeit gesammelt.

Dieses kleine Taxi – ein ziemlich mitgenommener „Strich-Achter“ – hat Papa für 50 Cent auf dem Flohmarkt erstanden.

Dinge erzählen Geschichten
Das zumindest habe ich wohl gelernt. Als wir am Abend wieder wieder zuhause waren, habe ich in der Badewanne gebadet. Danach habe ich mich in mein neues Lieblingshandtuch auf dem Sofa eingeschnuggelt, während mir Mama einen Erbeerquark machte. Dieses Handtuch, sagt Mama, hat auch eine Geschichte – oder besser: Es erzählt eine Geschichte! Die Geschichte von vielen anderen Kindern auf der Welt, denen es nicht so gut geht wie zum Beispiel mir. Kindern, denen dank dieses Handtuchs geholfen wurde, damit sie ein besseres Leben leben können. Du willst wissen, wie?

Wie mein rotes Handtuch Gutes tut

Ganz einfach: Jedes Mal, wenn man solch ein Handtuch kauft, wird die gleiche Menge an Baumwolle, die dafür nötig ist, für ein Hilfsprojekt zurückgelegt. Zum Beispiel für Kinder in Südafrika. Dort, und zwar in Kapstadt, haben viele Kinder dank solch einem Hilfsprojekt eine neue Schuluniform bekommen. Das ist ziemlich wichtig, denn nur mit einer Schuluniform können die Kinder dort überhaupt in die Schule gehen! Könnt ihr euch das vorstellen?!

Da sich viele Eltern in armen Gegenden aber keine Schuluniformen für ihre Kinder leisten können, haben sich die netten Leute von Caleb’s Hill überlegt, wie sie helfen können. So haben sie viele Näherinnen vor Ort gefunden, die aus der beiseite gelegten Baumwolle die Uniformen für die Kinder nähen. Und so können von nun an noch mehr Kinder aus sehr armen Familien in die Schule gehen und haben so eine Chance auf ein besseres Leben.

„Wenn euer Gewissen rein ist, so seid ihr frei.“
Johann Wolfgang von Goethe

Dass man mit einem Handtuch also Gutes tun kann!
Darüber sind wir alle ziemlich erstaunt. Dann erzählt Papa von einem alten Sprichwort, das sagt, Geld und Gewissen wären unvereinbar. Aber die Leute von Caleb’s Hill, die dieses Handtuch verkaufen, würden das widerlegen… Mein rotes Handtuch erzählt also eine Geschichte, die ein gutes Ende nimmt. Und diese Geschichte von den Kindern in Kapstadt ist nur eine von vielen…

Welche Geschichten erzählen deine Dinge?
Wie ist das bei dir? Welche Dinge, die du so hast und die du so richtig magst, so, wie ich mein rotes Handtuch mag, sind wirklich gut? Also gut im Sinne, dass sie Gutes tun? Ist es nicht so, dass die meisten Dinge, die wir kaufen und besitzen, immer irgendwie Nachteile für andere Menschen oder gar die Natur mit sich bringen? Wenn du dich zum Beispiel wahnsinnig über ein total günstige Hose freust, die du gerade gekauft hast – hat das etwa keine Nachteile für einen anderen Menschen auf der Welt? Welche Geschichten erzählen also deine Dinge?

„Das Gewissen ist der Puls der Vernunft.“
Samuel Taylor Coleridge

Lass die Geschichten deiner Dinge ein gutes Ende nehmen
Mein Handtuch jedenfalls erzählt eine gute Geschichte. Nicht nur deshalb, da es fair produziert und gehandelt wird und darüber hinaus aus umwelt- und hautfreundlicher Bio-Baumwolle hergestellt ist. Es erzählt die Geschichte davon, dass Gerechtigkeit uns alle angeht. Wer global denken, interagieren und Handel treiben will, der muss auch global fair sein. Die Welt ist unser Zuhause, und dort sollte es fair zugehen. Oder?

„Try to realize it’s all within yourself no one else can make you change, and to see you’re only very small and life flows on within you and without you.“
George Harrison

Dieser Text wurde freundlicherweise von Caleb’s Hill unterstützt. Caleb’s Hill bietet ein einzigartiges Sortiment hochwertiger Textilprodukte an – aus fairem Handel und fairer Produktion und aus bio-zertifizierten Rohstoffen. Zudem engagiert sich Caleb’s Hill für bedürftige Menschen mit seinem „One For One“-Projekt. Erfahre mehr…